Na was Eberhardt wohl präsentieren wird? Spinning Coaster oder vlt die Weltneuheit mit schwingenden und drehenden Gondeln? Eine Interaktive Fahrerweiterung der Wilden Maus XXL ?  Was es wird sieht man spätestens in 2016 denn für dieses Jahr ist die Neuheit angekündigt. Auf den Plakaten ist eine Patentnummer abgebildet, die Patentnummer EP2682167A1 auf den Plakaten ist das Patent für die Wilde Maus mit erweiterter Streckenführung.
Unter  der Webseite http://www.google.com/patents/EP2682167A1?cl=en kann das Patent von Eberhardt eingesehen werden. Wir halten euch natürlich auf dem laufenden.

Im Jahre 1978 präsentierten die beiden Schausteller Oscar Bruch und Fritz Kinzler die erste Loopingbahn Deutschlands, mehr sogar noch, der Looping Star war die erste transportabelste Achterbahn mit vertikallooping in Deutschland. Aus einem Looping wurden dann 2 (heutige Teststrecke)dann 3 und 1986 sogar 4, der Thriller von Oscar Bruch. Alle transportabelsten Loopingbahnen sind auf eine Firma aus Münsterhausen in Süddeutschland zurückzuführen, die wohl bekannteste Firma Anton Schwarzkopf. Zusammen mit Werner Stengel, einem Diplom Achterbahn konzipierer und Entwickler aus München wurden die Bahnen in Münsterhausen gebaut .Aber auch andere Fahrgeschäfte kamen aus dem Hause Schwarzkopf, die ganzen Orbiter Serien( Polypen, happy Monster, Octopussy, Big Monster) und auch die Alpina Bahn( hieß damals Himalaya Bahn)verließen die Werkhallen. Bei dem Bau des Thrillers aber, ging die Achterbahnschmiede Schwarzkopf in Konkurs, der amerikanische Hersteller Arrow Dynamics führte zu diesem traurigen Ende. Anton Schwarzkopf und Werner Stengel blieben aber der Branche treu, und da Stengel immer auf eigene Rechnung arbeitete, verloren beide zwar große Kunden, aber sein Konstruktionsbüro führte er weiter.

Denn es gab das Projekt 8509. Diese Projektnummer sollte die Kirmesszene und alles was damit zu tun hat, in den Schatten stellen. Der Bonner Schausteller Rudolf Barth setzte sich 1 Jahr später nach dem er seine 3er Looping Bahn von Schwarzkopf in Betrieb nahm noch mit dem Architekten Büro in Verbindung, um sich auf ein neues Projekt in vorzubereiten. Barth wollte eine Schienenbahn mit 5 Überkopfloopings haben, was dann den Rekord der transportablen Achterbahnen im dem Sektor werden sollte. Außerdem sollte die Streckenlänge vom dem 3 er Looping überarbeitet werden, da nämlich hauptsächlich Rechtskurven gefahren wurden um somit eine einseitige Abnutzung der Fahrwerke führte. Die ersten Pläne des Projektes 8509 von Stengel nahmen gigantische Formen an. Eine Streckenlänge von 1215 m, 5 Loopings auf einer Grund Fläche von nur 86m x 37m wurden darauf untergebracht. Der 5 er Looping war geboren!!!! Da Schwarzkopf Konkurs war, konnte als Hersteller der Bayerische Hüttenstahl gewonnen werden. Schwarzkopf gründete ein kleines Konstruktionsbüro was dann mit der BHS zusammenarbeitete, und somit es nicht verwunderlich, dass der Olympia Looping die Schwarzkopf-typischen Schienen-, Lift- und Zugsysteme besitzt. 1989 feierte dann der 5 er Looping Premiere auf dem Münchner Oktoberfest, die Anstrengungen von Werner Stengel und Rudolf Barth, die ihren kühnen Pläne aus dem Jahre 1985 umzusetzen, hatten sich gelohnt. Fast 26 Jahre nach der Premiere reiste der Olympia Looping heute noch, aber es scheint, das auch diese Ära langsam zu Ende geht.

Hohe Energie- und Unterhaltungskosten haben Rudolf Barth in den letzen Jahren ziemlich zugesetzt, das sogar ein Verkauf der Anlage in aller Munde ist. Es ist eine der letzen großen Achterbahnen, da der Thriller (1998)sowie der Euro Star (2008) verkauft worden sind, die in Deutschland noch reisen. Daten des Olympia Loopings: Die Maximal-Geschwindigkeit beträgt 100 km/h und wird durch 2 Aufzüge kontrolliert und elektronisch gesteuert. Das Block-System ist doppelt gesichert und hat eine Beleg- und Freigabeschaltung, die gleichzeitig die beiden Aufzüge kontrolliert. Die Bahn kann mit 20 bis 28 Personen pro Zug gefahren werden. Die Brems- Anlage ist voll automatisch, selbst bei Stromausfall. Insgesamt sind 4 Wartefelder eingebaut, die für eine absolute Sicherheit garantieren. Der Zug fährt 48 km/h in die Reduzierbremse und gelangt dann anschließend mit 2m/Sekunde zum Bahnhof. Die maximalen G-Werte sind 5,2 in der vertikalen und +/- 0,5 in der horizontalen Ebene. (G = mal eigenes Körpergewicht) Die Aufbauzeit beträgt mit 10 Monteuren eine Woche und es werden ein 200 t Kran und 2 Gabelstapler a 6 t benötigt. Bei Verladung mit der Bahn sind 50 Waggons mit 20 Großraum-Containern beladen, die wiederum mit einem speziellen Container-Lader umgesetzt werden. Container sind besonders vorteilhaft, da nur so ein schnelles Verladen möglich wird. Der Transport erfolgt mit firmeneigenen Sattelzugmaschinen. Die Konstruktion fand von 1985- 1988 statt. Die Anlage hat ein Gewicht von 900t mit der Grundfläche von 86.5 m x 38.5 m und einer Gesamthöhe von 38.5 m. Die Anschlusswerte liegen bei, Licht 200KW und 350KW Antriebskraft bei einer Schienenlänge von 1250m. Mit geführt werden 2 Wohnwagen, 2 Mannschaftswagen, 2 Mannschaftscontainer, 1 Autokran 200t und 2 Gabelstapler.

Bericht von  Matthias Glock für Kirmes total.

Die Beschickung für die Annakirmes in Düren ist nun veröffentlicht und verspricht neben alt bewährtem viel neues. Dieses Jahr sind folgende Belustigungen und Fahr- Laufgeschäft auf dem Platz in Düren vertreten:

Bayern Festhalle (Hölzgen) NEU
Das Spaß Mobil (Steinecker) NEU
Fuzzys Lachsaloon (Rasch) NEU
Aprés Ski Party (Fackler) NEU
Octopussy (Markmann)
Wellenflug (Barth/Eberhardt)
Fahrt ins Paradies (Schleifer)
Beach Party (Milz)
Top Spin (Bausch)
Europa Rad (Kipp)
Flasher (Hanstein) NEU
XXL Aprés Ski (Denies-Kipp) NEU
Voodoo Jumper (Schäfer) NEU
Wilde Maus XXL (Eberhardt) NEU
Avenger (Holzem) NEU
Parkour (Aigner)
Haunted Mansion (Hinzen)
Geisterschlange (Lehmann)
Mondlift (Mondlift GmbH) NEU
Piratenfluss (Heitmann-Schneider)
Remmi Demmi (Janßen)

AlpenflugDie Bahn stand erstmalig 1975 auf der Münchner Wiesn und wurde nach nur 16 Spieltagen verschrottet! Hersteller des Alpenflug war die Firma Messerschmitt Bölkow GmbH. Bekannt war die Firma eigentlich nur für ihre Flugzeuge & Magnetschienenbahnen. Trotzdem wagte man den Schritt zum Achterbahnbau. Schon bei Planung & Konstruktion gab es erhebliche Mängel. Anfangs stand Werner Stengel der Firma noch zur Seite und berechnete die Bahn, als er aber die Mängel bemerkte und die Firma ihm nicht glauben wollte stieg er aus dem Projekt aus.

Die Gondeln schwingten in den Kurven, die nicht gebankt waren, zum Teil bis zu 80° aus. Nach mehreren Überprüfungen von Seiten des TÜVs stand das Urteil fest: „Infolge Überschreitung wesentlicher Eigengewichte ist eine Reihe wichtiger Bauteile nicht dauerhaft bemessen“. Somit zog der Hersteller die Bahn zurück und wurde verschrottet. Ein paar Jahre später probierte es die Firma Arrow mit der Hängeachterbahn und hatte mehr Glück.

Quelle:http://www.wisoveg.de/rheinland/alwe…/flugbahn.html

418186_439868922702294_590065939_n

Parkour Aiger 2012

Heute möchten wir euch einmal das größte Volksfest Oberfrankens vorstellen. Wir werfen einen Blick in das 48.000 Einwohnerstädtchen Hof im schönen Oberfranken. Hof ist direkt am Dreiländereck gelegen und hat neben Theater, Messe, Kinos, dem Untreusee und dem ältesten Stadtpark Deutschlands auch das größte Volksfest der Region. Jedes Jahr Ende Juli Anfang August bietet Hof neben seinem Schlappentag ein besonderes Fest – Das Hofer Volksfest. Immer ca. am 10. Juli geht es auf dem Festgelände hinter der Freiheitshalle mit dem einzeichnen der Standplätze und der Sperrung der Nailaer-Str.  wo das Bierzelt aufgebaut wird Los.

Platzmeister Uwe Voigt hat natürlich vorher schon alle Hände voll zu tun.Zusammen mit den Kollegen wird bereits wenn das Volksfest im Vorjahr vorbei ist, wird nach neuen Geschäften via Bewerbungsverfahren gesucht. Nach dem Bewerbungsverfahren entscheidet er dann schließlich was auf dem Festplatz aufbauen und gastieren darf. Schauen wir einmal weiter richtung 15. Juli, die ersten Wohnwägen und Buden so wie das ein oder andere Fahrgeschäft fahren auf dem Platz auf. Gleichzeitig zeichnet sich in der Nailaer-Str. schon das große Bierzelt für über 3000 Leute und der Biergarten für 5000 Leute ab. Seit ein paar Jahren übernehmen das die 10 Jungs der Festwirt GmbH aus Hof. Die viel neues ausprobieren und das Junge Publikum z.B. durch eine Vegetarierbude oder einer Chilloutlounge ansprechen. Auch eine Etage höher auf dem Festplatz geht es inzwischen in die heiße Phase, die Fahrgeschäfte und die Achterbahn so wie das Riesenrad sind am aufbauen , hier und dort wird geputzt und getestet. Schon hier sind viele Fans und begeisterte am schauen und staunen wie Anlagen aufgebaut werden. Uwe Voigt schafft es immer einen guten Mix für Jung und Alt hinzubekommen so das jede Altersklasse auf dem Hofer Volksfest etwas erleben kann. Das zeichnet das Fest unter anderem aus.

Am Eröffnungstag startet immer gegen 18.00Uhr das Fest das an den Wochenenden immer bis 00.00Uhr geht mit einem riesigem Festumzug  mit über 3000 Teilnehmern die sich mit schau und Tanz durch die Stadt Richtung Festplatz schlängeln. Ist der Umzug komplett eingelaufen sticht Ob. Dr. Harald Fichtner das erste Fass Bier an und das größte Volksfest der Region ist eröffnet. 9 Tage geht dann der ganze Spaß ehe es dann auch schon wieder vorbei ist. Allerdings bietet das Hofer Volksfest jeden Tag eine andere Besonderheit. So z.B. die beiden Feuerwerke, der Familientag, Tag der Betriebe, Tag der Jugend, Seniorennachmittag uvm. . Auch die Stadt putzt sich für das Volksfest mit Hunderten von Wimpelketten, Schildern aus Holz und Fähnchen an den Bussen  raus.

Hof ist eine Stadt die Ihr Fest noch richtig feiert, das bestätigen die  die unzähligen Gäste und die Massen an Maßen die im Bierzelt und Biergarten getrunken werden. Das Hofer Volksfest findet in 2015 vom 24.07.-02.08. statt.

Bilder vom Hofer Volksfest 2011-2014:

Viele wissen ja, dass die XXL-Schaukel von Denies-Kipp nach der letzten Saison an die Firma Andreas Zinnecker aus Egglkofen verkauft wurde. Die Anlage wurde nun umgebaut, das Design wurde komplett überarbeitet und wird unter dem Namen“Best XXL Exclusive“ wieder auf Tour gehen. Lange ist es nun bekannt und man hatte kaum etwas mitbekommen. Doch heute sind die ersten Bilder aufgetaucht – ein dezentes, silbernes Design wird das Geschäft von Zinnecker dominieren, mit einigen Zier- und Dekoelementen in Farbe. Doch Zinnecker wäre nicht Zinnecker wäre das Geschäft nicht mit viel RGB-Led ausgestattet. Davon wird es ganz viel geben, u.a. an allen 4 Masten in den Dekoelementen als Rahmen oder an der Rückwand und Kasse.

Schön ist es allerdings, dass dieses mal die wahre Höhe von 45 Metern angegeben wird,  dafür hat das Geschäft jetzt eine Geschwindigkeit von angeblichen 126Km/h. Man scheint also zu lernen im Hause Zinnecker. Jetzt ist das Geschäft für seinen ersten Platz in Frankfurt am Main aufgefahren und wird dort sein erstes Gastspiel unter Zinnecker verrichten. Wir wünschen auch Zinnecker viel Erfolg mit dem Geschäft.

Übrigens werden wir in Würzburg einen Bericht mit vielen Detailbildern und Interview sowie Infos mitbringen.

 

Logo_hussridesDie Huss Park Attractions GmbH (vormals Huss Maschinenfabrik und Huss Rides) ist der größte deutsche Hersteller für die Entwicklung und Produktion von Freizeitanlagen mit Sitz in Bremen.

Huss ist insbesondere auf die Herstellung von kleineren Thrillrides spezialisiert und hat bis heute insgesamt 35 verschiedene Fahrgeschäfte entworfen und gebaut. Huss Rides ist zudem der weltweit größte Produzent für Attraktionen auf  Volksfesten und übernimmt auch die Gestaltung.

 

Die HUSS Maschinenfabrik GmbH & Co. KG wurde 1919 in Bremen gegründet und produzierte ursprünglich Ersatzteile und Bauteile für Schiffe. In der Freizeitbranche ist das Unternehmen seit 1969, mit dem Beginn des großen  Erfolgs  von Jahrmärkten. Seit den 90er Jahren tritt das Unternehmen zunehmend unter dem Namen Huss Rides auf und passte sich damit seiner internationalen Orientierung an. Nach der Insolvenz 2006 gründete sich daraus die Firma Huss Park Attraktions die bis heute besteht.

Am 1. August 2006 wurde vom Amtsgericht Bremen die Insolvenz beschlossen. Krupp aus Hannover zeigte Interesse an der Firma aber eine Übernahme kahm nicht zu stande. Stattdessen wurde eine Huss Park Attractions GmbH gegründet, die allerdings nicht die selbe Rechtslage wie Huss Rides hat. Die neue GmbH wird von  Investoren geleitet und die ungarische Fabrik Huss . wurde von einem Industrieunternehmen übernommen.

11082888_1041404005875130_820291480_n

Der Mittelbau eines Can Can

Einige Fahrgeschäfte sind bis heute fester Bestandteil von Volksfesten und Parks. Dazu zählen unter anderem der Breakdance, Top Spin, Rainbow, Ranger, Shot’n Drop, Enterprise und Frisbee. Der Breakdance wurde 1985 von Huss Rides in erster Ausführung entwickelt und gebaut. Mittlerweile gibt es vier Varianten, von denen insgesamt über 100 ausgeliefert wurden – 46 davon stehen vorwiegend in Deutschland. Das Spektakulärste Fahrgeschäft, wenn auch mit sehr geringer Verbreitung, ist momentan die Giant Frisbee, eine weiterentwickelte und größere Version der Frisbee. Die Anlagen der gesamten Giant-Rides-Serie sind aufgrund ihrer Ausmaße ausschließlich für Freizeitparks konzipiert.

In das Vialand dem Freizeitpark in der Türkei wurde 2014 ein Top Spin und ein King Kong Ride ausgeliefert.

Rocket Goetzke

Rocket Goetzke

Basel 2013 –  der letzte Platz für den Rocket unter der Familie Goetzke, teilweise mit einem lachenden aber auch mit einem weinenden Auge. Weinend weil der einzige mobile Rocket von Funtime, übrigens von Goetzke konzepiert, danach nicht mehr auf Reise gehen wird. Lachend weil Goetzke eine Top Weltneuheit zur Wiesn 2013 angekündigt hat. Begonnen hat allerdings alles schon ein Jahr früher, wie einige  wissen besaß Goetzke  schon den ersten Shot ’n Drop der Bremer Karusellschmiede Huss und hat somit schon seit 1997 Erfahrung mit Türmen.

Free Fall Goetzke 2005

Free Fall Goetzke

 

Damals feierte das rote Koloss auf der Regensburger Herbstdult Premiere und war der Renner bis zum Oktoberfest 2009, wo er dann in das Adventure Land nach Perth, Australien verkauft wurde. Als Ersatz holte sich Goetzke den 60 Meter hohen Rocket aus dem Kreativwerk Funtime. Premiere feierte der Ride in Düsseldorf und verabschiedete sich wie oben bereits genannt nach Basel ebenfalls in einen Freizeitpark. Aber nun zurück zum Thema. Bereits 2012 begannen die Planungen für den ersten, echten größten mobilen Freifallturm der Welt.

Skyfall

Skyfall bei Nacht

Viele rätselten was es wohl für eine neue Attraktion werden könnte, doch mit so einem Knall hätte wohl niemand gerechnet.  Goetzke kündigte Anfang 2013 einen Freifallturm an, aber nicht irgend einen sondern den größten mobilen echten Freien Fall der Welt mit 80 Metern. Hersteller und Entwickler ist die kleine österreichische Firma Funtime, die einigen von den Starflyern und Rocket ein Begriff sein kann. So entstand im Laufe 2013 zwischen den Alpen die erste  Skyfall Anlage aus dem Hause Funtime für Michael Goetzke. Die Besonderheit an der Anlage ist vorallem das Einsparen von Transporten aber am meisten beeindruckt der Turm wohl im Aufbau. Der Turm benötigt nur einen kleinen Palfinger LKW Krank zum Auf- und Abbau . Denn Mittels Hydraulik drückt der Turm Segment für Segment gen Himmel. Erkennungsmerkmale hat der Turm auf der Spitze, denn dort ziert die schöne Krone und der Fahnenmast wie es schon bei der Huss-Anlage der Fall war.

Premiere feierte der Turm dann schließlich 2013 auf dem Oktoberfest, wo die eingefleischten Fans und auch die Besucher den Giganten stürmten und sofort ins Herz einschlossen. Lang blieb der Turm natürlich nicht alleine, denn andere Schausteller, vorallem ein anderer Turmbetreiber fühlte sich wohl etwas auf den Schlips getreten und kündigte eine 100 Meter Anlage für 2014 an, die bis heute nicht fertig ist und nun doch nur ein weiterer 80Meter hoher Funtime Turm mit anderer Gestaltung wird. Ein weiterer Turm eines anderen Schaustellers war sage und schreibe eine ganze Saison mit erfundenen „fast 100 bis 88 Metern“ unterwegs und wurde dann weiter nach Mexiko verkauft.

Ab Sommer gibt es 4 reisende Anlagen und somit zeigt sich, dass Goetzke einen neuen Kirmestrend und vorallem eine neue Messlatte geschaffen hat. Der Skyfall reist auch 2015 wieder durch Deutschland und steht auch im Frühjahr wieder in der Stadt der Liebe, Paris. Im Übrigen war Skyfall auch schon in mehreren TV Shows wie z.b. in der ARD mit Kai Pflaume oder auf Pro7 mit Joko und Klaas zu sehen.

Wir wüschen Goetzke eine schöne und erfolgreiche Saison 2015 und alles Gute.

 

Bilder vom ersten Aufbau und der Entstehung:

Spielzeitbilder:

 

Am Freitag geht es los, die neue XXL-Schaukel von Denies-Kipp aus Bonn feiert Premiere auf der Palmkirmes in Recklinghausen.

Viele haben getrauert als die erste KMG-Riesenschaukel “ XXL“ – das Original verkauft wurde, doch der Ersatz hat nicht lange auf sich warten lassen und so kündigte Denies-Kipp eine neue Riesenschaukel nach der neuen DIN Norm für die Saison 2015 an. Ebenso wie bei Küchenmeister’s  baugleicher „Konga“-Riesenschaukel, wird auch diese eine vollständige Thematisierung bekommen. Bei der neuen Anlage wird das Thema Wintersport die tragende Rolle spielen – und mit ihm verbunden natürlich die beliebte Aprés Ski Party. Mit dem Thema trifft man bereits vor Premiere ins Schwarze, denn die Fans kommen schon jetzt nicht mehr aus dem Staunen heraus. Der seit vielen Jahren bei der Firma Denies-Kipp tätige Rekommandeur Thomas Koerver, vielen Fans besser bekannt als „Die Kultstimme aus Bonn“  gibt seit vielen Wochen auf seiner Facebook-Seite regelmäßig Einblicke in den Bau und die Gestaltung der neuen Kultschaukel.  Neu sind unter anderem viele 3D Elemente wie DJ Pult oder Puppen, sowie eine vollkommene LED Beleuchtung (RGB), die gerade nachts ein Schmankerl für die Augen sein wird. Wir freuen uns sehr auf die Schaukel und berichten natürlich in Bild und Text über die Premiere auf der Palmkirmes Recklinghausen.

Bereits hier wünschen wir Denies-Kipp viel Erfolg, eine tolle Saison und der Kultstimme aus Bonn viel Spaß am neuen Arbeitsplatz!

Bilder: „Die Kultstimme aus Bonn“ Facebookseite

 

Die erste XXL-Anlage (Baujahr 2006) wurde nach der Saison 2014 an die Firma Andreas Zinnecker aus Egglkofen verkauft und wird derzeit zum „Best XXL exclusive“ umgestaltet. Die Premiere wird voraussichtlich auf der Frühjahrsdippemess in Frankfurt/Main (27.03.-19.04.) gefeiert – Bilder, ein ausführlicher Bericht, sowie weiter Infos folgen demnächst bei uns!