Viel neues verspricht der Livestream ‪#‎ASK3DMRS‬, unter anderem wird dieses Jahr noch der Avenger releast und die neuen Optionen Map-Editor, Level-Editor und Kassensystem wurden vorgestellt. Für alle die auf den Flasher 2.0 warten müssen sich noch bis Ende 2015 gedulden. Ebenfalls wurde der YNOT und „Funfair Tycoon“ für die Zukunft bestätigt. Weitere Infos gibt’s wie immer unter www.3dmrs.de . Übrigens haben wir mit 3D Mega Ride Simulations auf unserer Webseite www.kirmes-total.deein Interview geführt.

lang is ja nimmer hin zum Oktoberfest 2015 deshalb hier mal Neuerungen, Infos,
Fahrgeschftsneuheiten und Lageplan.

Vor ab für Bierfreunde wird die goldene Maß erstmals über 10,- € kosten die Preise variieren
zwischen 10,20€ und 10,90€.

Für Fahrgeschäftsfans gibt es neben dem 2. Gastspiel von Blumes The Tower Eventcenter das Dämonium des gleichen Schaustellers, die Riesenschaukel „Konga“ (dank Münchner Kennzeichen) und auch das Future World jetzt Zinnecker ist mit dabei. Interessant ist evtl. noch das die Cobra dieses Jahr nicht auf der Wiesn steht.

Der Lageplan des Oktoberfestes ist dieses Jahr besonders wichtig, denn auf der Wiesn wurde wieder gründlich umgestellt. So bekommen Flipper und Dämonium nicht besonders gute plätze und auch High Energy steht dieses Jahr ganz am Ende. Der Skyfall bekommt fast den selben Platz wie zur Prämiere 2012 nur auf der anderen Straßenseite.

Lageplan Zelte : http://www.muenchen.de/media/wiesn/2…an-deutsch.pdf
Detailierter Lageplan : http://www.muenchen.de/media/wiesn/2…detailplan.pdf

 

118232

Einige Zeit hatte man nichts gehört, doch nun gibt es die ersten Aufbau- und Montagebilder von Ahrend’s Drifting Coaster. Wie auf den Bildern zu sehen dominieren die Farben Silber, Babyblau und Rot.

 

 

 

Die Firma L. Hofmann  bekommt zuwachs bei den Geschäften, denn nächste Woche  feiert die Firma mit der Labyrinth-Neuheit Glaswerk in Vechta Premiere. Bei dem Geschäft handelt es sich um einen Neubau durch die bekannte Firma Dietz. Allerdings ist es vom Grundgerüst ähnlich wie das Geschäft Down Town.

 

11099543_408989839286726_2279407040159162120_n

Vielen ist es ja bereits bekannt, die Familie Küchenmeister legt sich noch im Herbst diesen Jahres ein neues Fahrgeschäft zu. Wie bereits Konga wird auch das neue Geschäft namens „Apollo 13“ ein voll Thematisiertes Geschäft. Das Theming ist an die Raumfahrt gebunden, so wird die Kasse z.B. laut Angaben eine 6 Meter hohe Rakete die 3D angefertigt wird. Wo die Anlage Premiere feiert ist bis jetzt noch nicht sicher doch lange dauert es nicht mehr.

Erste Bilder und Skizzen:

Quelle: Küchenmeister

Hoefnagels präsentiert 2016 das höchste Loopingkarussell der Welt.

Seit Gestern gibt es eine Offizielle Facebookseite für das Fahrgeschäft von Hoefnagels und Söhne. Ein Werbeplakat wurde auf dieser Seite auch schon Präsentiert und weist  auf  das größte mobile Loopingkarussell der Welt hin.auf dem Plakat ist einem Fahrgeschäft des Typs XXL von KMG zu sehen die vor einiger Zeit einen neuen Fahrgeschäftstyp  namens Inversion XXL vorgestellt hat. Dabei handelt es sich um eine XXL Schaukel mit Überschlag. Wir sind gespannt. Auf jeden Fall macht  das Plakat Lust auf mehr.

Der Burner von K&N Meisel wird dieses Jahr für ordentlich Schwung auf dem Heimat- und Wiesenfest in Selb sorgen.

Das Selber Wiesenfest ist zwar nurnein kleines aber keinesfalls schlechtes Fest. Ganz im Gegenteil,  das Fest ist extase Pur, feiern steht ganz oben auf der Tagesordnung. Und für alle die gerne Action wollen bietet der Festplatz, der übrigens im Wald ist ordentlichenund Namenhafte Fahrgeschäfte. So steht dort regelmäßig der Haply traveller , Starflyer, Skytrip oder Hexentanz.

Jeder Kirmesfan in Bayern oder auch ausserhalb sollte das Selber Fest unbeding besuchen. Für alle die es nicht schaffen werden wir vor Ort sein.

Vier Schwerverletze in Oberhausen auf der Fronleichnahmskirmes

 

Castrop-Rauxel, Herbstkirmes 2008

Castrop-Rauxel, Herbstkirmes 2008

Am Samstagabend den 6.6.2015 ereignete sich gegen 21.30 Uhr in Oberhausen bei dem Musik Express der den Namen Love-Express trägt ein schwerer Unfall.  Dekorationsteile sollen sich während der Fahrt gelöst haben, wobei 4 Fahrgäste damit getroffen wurden.

Drei Frauen und ein Mann im Alter von 19 bis 44 Jahren kamen ins Krankenhaus. Bei ihnen diagnostizierten die Ärzte unter anderem ein Schädel-Hirn-Trauma, einen gebrochenen Kiefer und eine gebrochene Schulter. Etliche  Personen, die Augenzeugen des Geschehens waren, wurden durch Notfallseelsorger  psychologisch betreut.

Eine Frau wurde nach dem Unfall auf der Intensievstation behandelt. Sie schwebe aber nicht in Lebensgefahr.

Der Betreib wurde sofort eingestellt.

Die Ursache für den Unfall auf der Sterkrader Fronleichnamskirmes wurde aber nun geklärt. Nachdem die Oberhausener Polizei am Sonntagabend ihre Ermittlungen am Tatort abgeschlossen hat, steht nun fest, dass fehlende Sicherungssplinte den Unfall mit vier Schwerverletzten ausgelöst haben. „Es gab keine Hinweise auf ein technisches Versagen, der Fehler geschah beim Aufbau“, so die Polizei.

Durch die hohe Geschwindigkeit und die Vibration des Fahrgeschäftes hatten sich daraufhin Metallbolzen gelöst, die eigentlich durch Splinte gesichert sind, als Folge fielen die Metallstangen auf die Fahrgäste des Karussells. Diese Sicherungsstifte wurden, das haben die Untersuchungen am „Love Express“ ergeben, beim Aufbau schlichtweg vergessen. Ermittelt wird nun wegen schwerer Körperverletzung, so der Polizeisprecher. „Die weiteren Ermittlungen konzentrieren sich nun darauf, wer verantwortlich für den Aufbau des Fahrgeschäfts ist.“ Ermittelt wird nun zunächst gegen den Betreiber des Karussells.

Albert Ritter, Präsident des Deutschen Schaustellerbundes, sieht keine Notwendigkeit, die bestehenden Regeln in der Branche zu verschärfen. „Wir haben in Deutschland die höchsten Sicherheitsstandards der Welt“, sagt er. Diese seien „absolut ausreichend“. Den Betreiber des Fahrgeschäfts, einen Duisburger Unternehmer, kenne er persönlich, sagt Ritter. Ihm sei nicht bekannt, dass es in der Vergangenheit bereits Unfälle auf dessen Anlagen gegeben habe. „Sollte sich herausstellen, dass es ein Betreiberfehler war, ist das ein Fall für die Justiz“, so Ritter

Doch Experten warnen davor, in Panik zu verfallen. „Wir haben in Deutschland ein sehr engmaschiges Netz von Prüfungen“, sagt Frank Ehlert vom Tüv Rheinland. Jedes neue Fahrgeschäft wird von Experten begutachtet, bevor es zugelassen werde. Und auch nach Auslieferung gibt es regelmäßig Kontrollen : Achterbahnen müssten jedes Jahr, andere Fahrgeschäfte alle drei Jahre untersucht werden. Ältere Geräte müssen sogar regelmäßig zur Röntgenprüfung. Dort wird getestet, ob alle Bauteile noch den Belastungen standhalten.

Zudem gebe es auf jedem Jahrmarkt, jeder Kirmes, wo das Fahrgeschäft aufgebaut werde, zusätzliche Sichtprüfungen. „Dort wird geschaut, ob Sicherheitsabstände eingehalten werden und alle Genehmigungen vorliegen“, erklärt Ehlert. Natürlich gucken die Prüfer auch darauf, ob das Fahrgeschäft „augenscheinlich sicher“ sei, allerdings werden vor Ort keine Details geprüft. „Letztendlich hängt vieles vom Betreiber ab, der für die Wartung der Geräte zuständig ist“, sagt Ehlert.

Bis zum Abschluss der Ermittlung wird noch einige Zeit vergehen: Allein die Befragung der vielen Zeugen auf dem gut gefüllten Kirmesplatz werde mehrere Tage dauern, sagte ein Polizeisprecher. Parallel dazu sollen Fachleute der Kriminalpolizei und vom TÜV das Fahrgeschäft genau untersuchen und den Unfallhergang rekonstruieren.

Trotz des Unfalles, lief der kirmesbetrieb weiter. Die Kirmes endet am Montagabend den 8.6.

Achterbahnfans aufgepasst. Ahrend präsentiert für 2016 nun Offiziell den Driftigcoaster.

 

Der Driftingcoaster dreht sich wie die Spinningcoaster nicht um die eigene Achse sondern driftet bis  zu 120° bei kurven so das man teilweise kurz neben der Schiene fährt.

 

Der Drifingcoaster von Ahrend ist Weltweit die erste Mobile Anlage mit diesem Konzept und auch Weltweit wurde das Konzept erst 1x in einem Freizeitpark verbaut.

FB_IMG_1433581956574