Das Oktoberfest wurde am Samstag zum 183 mal feierlich und mit nur zwei Schlägen vom Oberbürgermeister Dieter Reiter eröffnet, doch seit dem Anstich der Wiesn bleiben die Besucher an den Fahrgeschäften und den Biergärten der Festzelte aus. Die Frage ist nur liegt es an der Terrorangst die verbreitet wird oder doch nur am miesen Wetter das über dem Festgelände herrscht. Viele Schausteller haben die ersten Tage 75% einnahmen gehabt als letztes Jahr und auch über 600.000 Besucher haben im vergleich zum Vorjahr gefehlt.  

Fakt ist das Münchner Oktoberfest ist eines der sichersten Feste in ganz Europa, dennoch wurden die Sicherheitsbestimmungen in diesem Jahr nochmals erhöht um den Gästen einen Angenehmen Besuch zu ermöglichen. Es gibt nun stenge Rucksack- und Taschenkontrollen, einen Sicherheitszaun der die Wiesn bis auf die 4 Eingänge komplett  einzäunt, über 100 zusätzliche Sicherheitsbeamte wurden geordert, der U-Bahnbereich wurde umgelegt uvm. 

Wir können euch auch in diesem schweren Jahr nur einen Oktoberfestbesuch empfehlen, denn das Oktoberfest ist bestens gesichert und ein einmaliges Erlebnis Weltweit. Den Münchner Schaustellern auf der Wiesn wünschen wir künftig bessere Geschäfte und schicken ein besseres Wetter. 

Es ist das größte Volksfest der Welt und findet Jährlich auf der Theresienwiese in München statt. Die Rede ist natürlich vom Oktoberfest, dass in diesem Jahr die kleine Wiesn feiert und bereits nächste Woche Los geht. Die Bebauung in diesem Jahr ist durchaus mal etwas anderes, so steht das Riesenrad wieder auf seinem früheren Platz und der Skyfall steht auf seinem Premierenplatz von 2012. Das Oktoberfest ist neben dem größten allerdings auch eines der teuersten Feste in Deutschland, so kosten die Fahrgeschäfte zwischen 5-8 und die Achterbahnen sogar bis zu 13,00€. Aber auch Essen und Getränke sind auf der Theresienwiese sehr teuer, dennoch kommen jährlich über 5 Millionen Gäste aus aller Welt nach München um den Ausnahmezustand Wiesn zu besuchen. Sollte es jemand übrigens nicht zum Oktoberfest schaffen kann man sich das Spektakel täglich auf dem Bayrischen Rundfunk ansehen.

Hier ist der Lageplan zum diesjährigen Oktoberfest: Oktoberfest Lageplan 2016

Heute fand die erste Kirmes total Kirmesführung auf dem Nürnberger Herbstvolksfest statt, 20 Interessenten lauschten, testeten und fuhren über vier Stunden bei verschiedensten Betrieben.
Als Einleitung gab es am Schaustellerbüro Infos zur Planung und zur Entstehung des Volksfestes bevor es bei Lorenz Kalb emit einem Glas Bier richtig Los ging. Mit von der Partie waren auch die Volksfestkönigin von Nürnberg und die Speck- und Apfelkönigin aus Österreich, die neben Albert Schweizer und Kurt Grauberger jr. für Fragen zur Verfügung standen und mit Freude durch das Programm führten. Insgesamt konnten die Teilnehmer über 7 Fahrgeschäfte testen und sich bei Langos, Pizza und Weintrauben durchprobieren. Auch Spielgeschäfte und weitere Ausschankbetriebe standen auf dem Programm bevor im Anschluss bei einem Softdrink restliche Fragen beantwortet wurden.

Wir möchten uns nochmals bedanken und würden uns freuen 2017 wieder Gast sein zu dürfen.

 

14102133_530026467183062_4177720460929976757_nDie Deutsche Kirmeslandschaft ist nun um eine weitere Achterbahn reicher, die Achterbahn Coco Beach von Anton Kaiser aus Langenberg feierte jetzt in Warendorf Premiere. Die Anlage hat eine Gesamtlänge von ca 200 Meter und fährt 3 Runden, Farblich hat man leider die selben Farben wie bei Edmund Kaiser’s Twister verwendet, so sind die Stützen Gelb, die Schienen Grün und der Zug hat das selbe Blau wie der Twister. Optisch geht die Anlage ins Thema Hawaii und Sandstrand, fertig ist Sie allerdings noch nicht, so fehlen noch Dekoelemente und der Zug ist auch von Außen noch nicht lackiert. Die Fahrt macht Spaß und 3€ für 3 Runden sind mehr als fair.

Auch Edmund Kaiser ist derzeit an einer neuen Anlage Interessiert und die ersten Ideen und skizzen gibt es bereits, doch dazu ein anderen mal mehr!

 

Die Terroranschläge die in der letzten Zeit geschehen sind stecken vielen noch tief in den Knochen, viele sind verunsichert und haben auch Angst. Gerade an Orten wo sich Menschen versammeln geschehen oft schlimme dinge, so könnte auch das Oktoberfest einer dieser Orte sein. Ein neues Sicherheitskonzept soll nun die Menschen besser schützen, so wird die Zahl der Polizei verdoppelt, mehr Security eingesetzt und nun seit der heutigen Pressekonferenz wohl auch ein Zaun um das Gelände gebaut, an den Eingängen werden Taschenkontrollen durchgeführt so soll es Massiv erschwert werden etwas mit hineinzuschmuggeln. Ob es den Terror ganz ausschließt beleibt offen, allerdings ist es dennoch ein richtiger und vor allem wichtiger Schritt in die richtige Richtung.

Der Alte Eingang war nicht mehr Zeitgemäß und den Nürnberger Volksfesten nicht mehr würdig.  Darum wurde Anfang des Jahres ein neues Eingangsportal für das Nürnberger Volksfest angekündigt. Wir haben bereits ein paar Bilder gezeigt, doch nun wurde der Eingang heute feierlich eingeweiht und eröffnet. Das Portal kann nun leuchten und sieht mehr als Schick aus. Wir gratulieren den Nürnberger Schaustellern zu einem so schönen  Volksfesteingang und freuen uns auf den 26.08.  Wo dann auch das Volksfest eröffnet wird.

Es ist wieder soweit, 365 Tage sind fast vorbei und die Hofer bereiten sich auf das Fest des Jahres vor. Am 29.07. startet im oberfänkischen städtchen Hof das 104. Hofer Volksfest mit einer tollen Beschickung an Buden und Fahrgeschäften. Bereits jetzt hat sich die Innenstadt mit Wimpeln und Schildern herausgeputzt und gibt hinweise auf DIE Veranstaltung des Jahres. Über 60 Schausteller wurden im Jahr 2016 verpflichtet und fahren nach und nach mit ihren Geschäften auf den Festplatz neben der Freiheitshalle auf.

Highlight  in diesem Jahr  ist unter anderem der Black Out von Störzer dessen Anlage in Deutschland einzigartig ist und die Fahrgäste kopfüber herumwirbelt. Aber auch der 40Meter hohe Propeller Freak mit seinen 120km/h ist beeindruckend und genau wie das Riesenrad von weitem sichtbar. Platzmeister Uwe Voigt hat aber auch in diesem Jahr wieder darauf geachtet das Familien nicht zu kurz kommen, so gibt es als Neuheiten eine Kinderwasserbahn und Wasserbälle mit denen man über das Wasser laufen kann.

Die größte Neuheit in diesem Jahr ist allerdings die größte reisende Geisterbahn Europas in der man durch verschiedene Szenarien fährt. Weitere Geschäfte sind ein Riesenrad, ein Hupferl, der Big Spin, Wellenflug, Autoscooter und der Break Dance von Wolf.

Eine Etage tiefer, in der Nailaer Straße sind die Festwirte seit einer Woche dabei das uhrige Festzelt mit Holzfassaden wieder zu errichten und auch in diesem Jahr gibt es einige neuerungen.

 

Wir sind ein paar Tage in unserer Heimatstadt vor Ort und werden berichten.

Allen Hofern wünschen wir viel Spaß auf dem größten und schönsten Volksfest der Region.

Jasmin Kaisers High Energy ist das Highlight in Paderborn auf der Kirmes und soll die leute ab nächster Woche durchwirbeln, doch jetzt herrscht dicke Luft über dem einmaligen Geschäft. Der High Energy steht bereits auf seinen Hängern in Paderborn und wartet eigentlich darauf aufgebaut zu werden, doch jetzt haben schmierfinken die Anlage mit Grafitti an sämtlichen stellen vollgeschmiert.

Jasmin Kaiser und Tochter Joana Kaiser sind alles andere als glücklich über dieses Geschehen, denn die Anlage wieder zu reinigen kostet eine menge Kohle.

Falls jemand eine Person gesehen hat oder den Schriftzug des Sprayers kennt geben sie uns bescheid!

Jasmin Kaiser wird übrigens trotzdem aufbauen und die Fahrgäste herumschleudern

 

Staatskanzleichef Huber eröffnet in diesem Jahr das Gäubodenvolksfest in Straubing / Bayerns zweitgrößtes Volksfest will die Besucher zwischen 12.und 22. August mit Fahrgeschäften und Volksfest-Attraktionen auf 100.000 Quadratmetern Fläche und einem mehr als acht Kilometer langen „Parcours der Superlative“ begeistern.

Es ist ein Volksfest der Superlative: das Straubinger Gäubodenvolksfest gilt mit jährlich 1,4 Millionen Besuchern als zweitgrößtes Volksfest in Bayern. 100.000 Quadratmeter Vergnügungspark, sieben Festhallen mit 26.500 Sitzplätzen und mehr als 100 Kapellen ziehen im Laufe der elf Festtage Besucher aus der ganzen Welt an. Auch mit dem Gäubodenvolksfest 2016 vom 12. bis 22. August wollen die Organisatoren wieder Maßstäbe setzen: mit spektakulären Fahrgeschäften, die zu den besten auf dem Kontinent gehören. noch mehr Genuss-Komfort in den Bierzelten sowie einem top-attraktiven Rahmenprogramm. Parallel zum Gäubodenvolksfest öffnet vom 13. bis 21. August die Verbraucherausstellung „Ostbayernschau“. 750 Aussteller präsentieren dort auf 60.000 qm Ausstellungsfläche eine bunte Erlebniswelt mit Neuheiten, Interessantem und Praktischem für Leben und Alltag. Diese kleine „niederbayerische Weltausstellung“ ist mit erwarteten mehr als 400.000 Schaulustigen eine der besucherstärksten Verbraucherausstellungen Deutschlands. Besonderes Highlight dieser Konsumentenmesse: der Eintritt ist auch 2016 frei. Festredner bei der Eröffnungsveranstaltung zum Gäubodenvolksfest 2016 ist in diesem Jahr Bayerns Staatskanzleichef Dr. Marcel Huber.

Großereignis mit Ausstrahlung

Das Gäubodenvolksfest hat sich in den letzten Jahren und Jahrzehnten zu einem Großereignis mit bayernweit konkurrenzloser Ausstrahlung entwickelt. Die Stadt Straubing ist an den elf Festtagen kaum wieder zu erkennen: Die erwarteten 1,4 Millionen Besucher in den Festzelten und zwischen den Fahrgeschäften entsprechen dem 31-fachen der Einwohnerzahl der Stadt Straubing. Welche gigantische logistische Herausforderung das ist, macht ein Vergleich mit dem Münchner Oktoberfest deutlich: Dort entspricht die Besucherzahl etwa dem 5-fachen der Einwohnerzahl.

8 Kilometer Volksfest

„Ein Trumm vom Paradies – also ein Stück Paradies – sei ihr Volksfest“, sagen die Straubinger. Das Gäubodenvolksfest fand 1812 zum ersten Mal statt und zählt damit zu den traditionsreichsten Volksfesten in Bayern. Der Bierpreis wird in diesem Jahr in Straubing zwischen 8,90 und 8,95 Euro für die Maß liegen. 800.000 Liter Bier wollen die Festwirte in diesem Jahr wieder verkaufen. 670 Fahrgeschäft- und Standbesitzer haben sich auch 2016 um einen der raren Standplätze auf dem Volksfest beworben. Zugelassen wurden 130, 15 davon für den historischen Festbereich, den es nach den Erfolgen der letzten Jahre auch 2016 wieder geben wird. Zu den spektakulärsten Höhepunkten gehören nach Angaben der Organisatoren unter anderen die „größte mobile Geisterbahn“ und das „höchste transportable Hochhaus“ der Welt. Besucher, die alle Stände und Attraktionen in Augenschein nehmen wollen, müssen dafür eine Strecke von mehr als acht Kilometern auf dem Festivalgelände zurücklegen, haben die Organisatoren von der Straubinger Ausstellungs- und Veranstaltungsgesellschaft ausgerechnet.

Größtes Shopping-Center auf Zeit

Mit 60.000 Quadratmetern Ausstellungs-, über 23.000 Quadratmetern Hallenflächen und 750 Ausstellern ist die angeschlossene Ostbayernschau zwischen 13. und 21. August das vermutlich größte Shopping-Center im Freistaat. Bauherren, Hobby-Gärtner, Landwirte, Hausfrauen oder die Liebhaber kulinarischer Spezialitäten – alle kommen hier auf ihre Kosten. Die erwarteten 400.000 Besucher können so oft und so lange sie wollen nach Lust und Laune ohne Eintrittskarten gratis bummeln und einkaufen. Das Spektrum reicht weit: vom edlen Kaschmirschal bis hin zum 100.000 Euro teuren Mega-Traktor.