Beiträge

, ,

Der neue FORT FUN Besitzer Looping stellt sich vor

Compagnie des Alpes verabschiedet sich vom FORT FUN •

Nachdem in der letzten Woche der Verkauf des Freizeitparks FORT FUN für 7 Millionen Euro bekannt gegeben wurde, besuchten Laurent Bruloy, CEO der Looping Gruppe, und François Fassier, VP Leisure Park Destination der Compagnie des Alpes, heute den Park. Bruloy stellte der Belegschaft des FORT FUN die Unternehmensstrategie und die Zukunftsvisionen der Looping Gruppe vor. Der Freizeitpark im Sauerland erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2015/2016 Einnahmen in Höhe von 5,9 Millionen Euro und begrüßte mehr als 265.000 Besucher. Nach der Verkündung des Kaufs des FORT FUN durch die Looping Gruppe, sind Laurent Bruloy, CEO der Looping Gruppe, und François Fassier, VP Leisure Park Destination der Compagnie des Alpes, heute eigens aus Frankreich in den Park im Sauerland angereist. In kollegialer Atmosphäre bekam zuerst François Fassier die Möglichkeit, sich nach seiner fünfjährigen Zusammenarbeit mit dem FORT FUN bei den Mitarbeitern und bei Geschäftsführer Andreas Sievering zu bedanken und den Stab an den neuen Besitzer weiterzugeben. „Ich bin sehr froh über den Verkauf an die Looping Gruppe. Compagnie des Alpes und Looping pflegen eine gute Beziehung und sind eng miteinander verbunden“, so François Fassier. Optimistisch blickt er für das FORT FUN in die Zukunft und legt der Belegschaft die Beweggründe für den Verkauf dar. Der Verkauf stehe im Einklang mit der Strategie der Compagnie des Alpes, dass sich das Portfolio auf Parks konzentriere, die circa 1 Million Besucher oder mehr pro Jahr begrüßen, und national bis international agieren. Die Looping Gruppe hat bereits 9 kleinere Parks von der Compagnie des Alpes übernommen. „FORT FUN bekommt im Portfolio der Looping Gruppe einen viel höheren Stellenwert und hat viel bessere Chancen auf Wachstum“, bekräftigt François Fassier. Die Looping Gruppe lege Wert auf Wachstum, die Verbesserung der Qualität für Besucher und Mitarbeiter und auf angenehme Unternehmensstrukturen. Laurent Bruloy nimmt den Faden gerne auf und bestätigt die Freude über den Kauf. FORT FUN ist der erste deutsche Park im Portfolio der Looping Gruppe. Insgesamt zählen 12 Parks in sechs Ländern nun zu dem Unternehmen, das nicht nur geographisch sondern auch thematisch breit aufgestellt ist. Neben klassischen Freizeitparks wie dem FORT FUN Abenteuerland finden sich auf der Looping Landkarte auch Wasserparks, Aquarien und ein Zoo wieder. Zusammen generieren die Parks mehr als 3 Millionen Besucher und 65 Millionen Euro Umsatz. Das relativ junge Unternehmen Looping hat seine Aktivitäten im Jahr 2011 mit dem Kauf von sieben Parks der Compagnie des Alpes in Frankreich, den Niederlanden, Großbritannien und der Schweiz begonnen. Im Jahr 2012 ergänzten sie das Portfolio um den Cobac Parc in Frankreich, in 2013 um den Park Isla Mágica in Spanien, in 2015 um zwei weitere Parks der Compagnie des Alpes in Frankreich und nun im Jahr 2017 um den ersten Park in Deutschland. Laurent Bruloy veranschaulicht mit einer inhaltsreichen Präsentation die Stärken der Looping Gruppe: „Wir investieren in den Bestand unserer Parks und unterstützen sie dabei, weiter erfolgreich zu wachsen und die Qualität anzuheben.“ Gezielte Investitionen in 12 Parks sind dank des Investors Ergon Capital Partners III S.A. im Rücken möglich. Die Kombination aus den Erfahrungswerten der Looping Gruppe und dem soliden Kapital von Ergon Capital mit rund 500 Millionen Euro macht die Vision des Unternehmens möglich: „Bis 2020 wollen wir insgesamt 25 Parks im Unternehmen haben, die alle regional spezialisiert sind, insgesamt 7 Millionen Besucher begrüßen und einen Umsatz von 150 Millionen Euro erwirtschaften. Dabei möchten wir uns durchaus auch auf dem deutschen Markt etablieren und vergrößern“, erläutert Bruloy. Dezentrale Strukturen, die den einzelnen Parks Handlungsfreiheit geben, und die Unterstützung durch das Headquarter sollen diese Planung stützen. Für das FORT FUN sieht Bruloy vor allem Investitionen und Renovierungsarbeiten in Bereichen, die den besonderen Charakter des Parks untermalen und die geographischen Gegebenheiten nutzen. „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit und sehe eine positive Zukunft für das FORT FUN. Der Park ist ein wichtiger Baustein unserer Strategie und untermauert unsere Unternehmensphilosophie.“ Im Laufe des Jahres wird der CEO der Looping Gruppe das FORT FUN mehrmals besuchen, um ein noch besseres Gefühl für den Park, die Besucher und die Mitarbeiter zu bekommen. Seit nunmehr 45 Jahren gibt es das FORT FUN Abenteuerland. Anziehungspunkt für die Besucher sind nicht nur die außergewöhnlichen Fahrgeschäfte, die laufend nach höchsten Sicherheitsstandards geprüft werden. Auch die Lage in den Bergen mitten im Herzen des Sauerlands mit seiner waldreichen Umgebung macht FORT FUN zu etwas Besonderem. Rund 200 Mitarbeiter sind in dem Park beschäftigt und sorgen sich um das Wohlergehen der Besucher. Das FORT FUN Abenteuerland ist ein Unternehmen der Looping Gruppe, ein führender Betreiber von Vergnügungsparks in Europa. Es ist die Adresse für Freizeitspaß im Sauerland.

,

In Nur 3 Monaten zum neuen Freizeitland Geiselwind – Pressekonferenz

Wir waren heute auf dem Presseevent und es ist in den 3 Monaten seit dem der Park dem ehemaligen Schausteller Matthias Mölter gehört extrem viel Passiert. Es beginnt damit das der Eingang 2 wieder zum ersten Eingang umfunktioniert wurde und man nun wieder Zentral den Park betritt, daneben sieht man gleich den neuen Souveniershop „Schatzkiste“ der mit Geiselwind Merchandise bestückt wird. Nach einem Sektchen ging es in eines der beiden Showzelte und es wurde über die Entstehung des Parks und deren Zukunft geredet, nach dem Informativen Teil gab es einen „kurzen“ Auszug aus dem künftigen Schowprogram das sich wirklich sehen lassen kann, ich war begeistert und kann die Shows jedem Empfehlen. Nach der Schowvorführung ging es zum Rundgang mit Mölter durch dem Park und es wurden die Neuheiten gezeigt und erklärt und sogar getestet. Während den neuen Stationen konnte man auch die Zahlreichen Änderungen sehen, neben neuen Bepflanzungen und Malerarbeiten sind neue Gebäude entstanden es wurden 10 Kilometer neue Kabel bestellt 7 neue Stromkästen Installiert und ein neues Trafohäuschen gebaut. Die neue Gestaltung und Thematisierung ist wirklich Wahnsinnig und schön Gestaltet, teilweise erkennt man nicht mal mehr das es Reisegeschäfte wahren. Einige Baustellen sind noch im Park und werden vermutlich auch nicht bis zur Eröffnung am kommenden Samstag fertig, aber bis zum Herbst werden die diesjährigen Arbeiten aber, darunter weitere Umbauarbeiten, Lackierarbeiten und Infrastruktur abgeschlossen. Für alle Neugierigen kündigte Mölter auch schon die komplette Sanierung der Sanitäranlagen an und auch viele weitere Änderungen wie z.b. lackieren der bestehenden Anlagen und deren Umgestaltung und Aufwertung in die neuen Themenbereiche. Zum Schluss konnten wir einen Teil des neuen Gastroangebotes testen das sehr Gut ist und perfekt in die neue Taverne passt, auch hier hatte Mölter uns überrascht, was die wenigsten Mitbekommen werden ist das alle 7 vorhandenen Kücheneinrichtungen komplett neu Gekauft und eingerichtet wurden. Ich empfehle jeden den Park zu besuchen, man merkt und erkennt die Liebe und Hingabe des Betreibers und die Zukunft wird super.

, , ,

Horrorlazarett geht ins Freizeitland Geiselwind

Im letzten Jahr berichteten wir bereits das das Horrorlabyrinth Horrorlazarett von Lehmann zum Verkauf steht, doch dies dementierte man seitens des Betreibers. Nun ein halbes Jahr später ist das Labyrinth nicht mehr im Besitz der Familie Lehmann und wechselte zum Schaustellerbetrieb Mölter aus Coburg. Da Mölter ja nun nicht mehr auf Reise ist sonder sich das Freizeitland Geiselwind zwischen Nürnberg und Würzburg gekauft hat zieht die schön gestaltete Attraktion nun dort in die ehemalige Vasanerie ein. Wir sind schon sehr gespannt wie sich die Horrorattraktion im hinteren Waldteil des Parks so macht.

, , ,

Geiselwind gehört nun Mölter

gslw

Grafik: Kirmes total

Das ist die Nachricht zum Montag! Schon länger ist bekannt das es dem Freizeitland Geiselwind bei Nürnberg nicht mehr besonders Gut geht, Attraktionen wurden nur noch gemietet neue Investitionen in Anlagen etc. gab es keine mehr. Ab 2017 wird sich das unter neuer Leitung allerdings ändern. Die Schaustellerfamilie Mölter aus Coburg ist nun neuer Besitzer des Parks und postet bereits erste Bilder von der Verwandlung.

„Das neue Freizeitland“ wurde groß auf der Facebookseite gepostet und es wurde bereits bestätigt das neue Anlagen in den Park einziehen werden. Was uns erwartet wird allerdings geheim gehalten, wir sind allerdings an einem Interview dran um mehr zum Projekt „Freizeitland“ zu erfahren. Wer allerdings schon länger nicht mehr im Freizeitland sollte dem Freizeitpark wieder einen Besuch abstatten, denn es wird einiges passieren.

 

 

Erste Umbaubilder:

 

, , , ,

Breakerspaß im Eifelpark

Seit nun zwei Jahren gehört der Eifelpark dem Schausteller Alexander Goetzke, 

In dieser doch recht kurzen Zeit ist es dem Team gelungen den Freizeitpark zum Besuchermagneten umzuwandeln. Viele neue Attraktionen kamen hinzu, so wie in diesem Jahr der Baggerspielplatz, die Baustellenfahrt, die Greifvogelshow und viele weitere Neuerungen und Veränderungen. Der Eifelpark ist mittlerweile das Ausflugsziel Nummer 1 und die Besucherzahlen so wie die glücklichen Familien steigen an. Alexander Goetzke ist neben dem Eifelpark auch noch mit einem 55Meter hohen Kettenflieger namens Alex Airport und einem Break Dance von Huss unterwegs. Der Break Dance findet dieses Jahr im Zeitraum30.04. bis 19.06. und vom 09.07. bis 28.08.2016 einen festen Platz im Westernbereich des Wild- und Freizeitparks. Das Kultkarussell macht ohne Rückwand und sonstige Dekoration halt und bietet somit auch neue Eindrücke des Huss Break Dance. Übrigens hat Goetze eine Höhenfreigabe für ein neues Fahrgeschäft beantragt, villeicht ein Vorbote für den Besuch des Alex Airport in der nächsten Saison.

Wir wünschen allen Gästen im Eifelpark viel Spaß beim Break Dance fahren und einen schönen Tag im Eifelpark.

 

 

Bilder: Eifelpark Gondorf

, , , ,

Karussell made in Germany goes Iran

Bereits ein Jahr nach der Auslieferung des „Mechanica“ in den Lisebergpark nach Schweden verlässt im Frühjahr 2016 eine weitere „Star Shape – Anlage“ die Werkshallen der Karussellbaufirma „Zierer“ im niederbayerischen Deggendorf in Richtung Iran, genauer gesagt in den „Eram Park“. Es handelt sich wieder um eine reine Parkanlage die in der Aufmachung ähnlich dem Star Shape No. 4 gleicht welcher 2013 in das „Vialand“ (Istanbul/Türkei) ausgeliefert wurde. Auch die Daten und Maße sind dieselben wie von den bereits bekannten Parkanlagen der Karussell- und Spezialbaufirma Zierer. Die Bilder zeigen „Star Shape No. 6“ am Herstellergelände bei den ersten Probefahrten Ende März 2016.

Text und Bilder: Thomas Schmid