, , ,

Playball wechselt den Besitzer

Es ist der Prototyp des Typ „Flipper“ von Huss und seit 30 Jahren im Besitz der Familie Clauß aus München, die Rede ist natürlich vom Huss Klassiker Playball. Gestern erst ging die Wies’n in München zu Ende und somit leider auch die Ära des Playball unter der Familie Clauß. Bereits in letzten Jahr gab es verkaufsgerüchte, doch nun ist es Bestätigt. Vor ein paar Tagen schom hing ein Lebkuchenherz mit abschiedsgrüßen des Teams im Kassenfenster und die Familie hat sich auch selbst verabschiedet. Der neue Besitzer steht auch schon fest und fest steht auch das er in Deutschland bleiben wird. Neuer Besitzer des Playball wird die Familie Meyer die bereits erfolgreich mit einem Break Dance im Formel 1 Design unterwegs ist. Wir hoffen der Playball bleibt so wie er ist, denn so ist er Kult und jedem bekannt.

 

, ,

Crazy Outback wechselt Besitzer

Es war 2008 die Top Neuheit im Bereich der Laufgeschäfte, die Rede ist natürlich von Hofmann Jehn’s Crazy Outback. Das von der Firma Dietz umgebaute Laufgeschäft mit Integriertem Glasirrgarten feierte 2008 in Neugersdorf  Premiere und wurde vom Publikum bis heut super angenommen. Nur wenige Kirmesfans wissen jedoch das die Anlage eigentlich schon viel älter ist, denn vor Crazy Outback war es das Geisterhaus das 1982 unter Schütze ans Netz ging und erst ein Jahr vor  einem Schweren Unfall an Hoffmann Jehn. Danach baute die Firma Dietz wie oben bereits geschrieben das komplette Geschäft zum schönen Crazy Outback um. Nun hat sich der Schaustellerbetrieb von der Anlage getrennt und die Familie Kollmann verkauft, somit wird man das Geschäft durchaus öfter in Bayern antreffen. 

 

Das Geschäft im wandel der Zeit

Fotos: Ride-index.de

, ,

Der neue FORT FUN Besitzer Looping stellt sich vor

Compagnie des Alpes verabschiedet sich vom FORT FUN •

Nachdem in der letzten Woche der Verkauf des Freizeitparks FORT FUN für 7 Millionen Euro bekannt gegeben wurde, besuchten Laurent Bruloy, CEO der Looping Gruppe, und François Fassier, VP Leisure Park Destination der Compagnie des Alpes, heute den Park. Bruloy stellte der Belegschaft des FORT FUN die Unternehmensstrategie und die Zukunftsvisionen der Looping Gruppe vor. Der Freizeitpark im Sauerland erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2015/2016 Einnahmen in Höhe von 5,9 Millionen Euro und begrüßte mehr als 265.000 Besucher. Nach der Verkündung des Kaufs des FORT FUN durch die Looping Gruppe, sind Laurent Bruloy, CEO der Looping Gruppe, und François Fassier, VP Leisure Park Destination der Compagnie des Alpes, heute eigens aus Frankreich in den Park im Sauerland angereist. In kollegialer Atmosphäre bekam zuerst François Fassier die Möglichkeit, sich nach seiner fünfjährigen Zusammenarbeit mit dem FORT FUN bei den Mitarbeitern und bei Geschäftsführer Andreas Sievering zu bedanken und den Stab an den neuen Besitzer weiterzugeben. „Ich bin sehr froh über den Verkauf an die Looping Gruppe. Compagnie des Alpes und Looping pflegen eine gute Beziehung und sind eng miteinander verbunden“, so François Fassier. Optimistisch blickt er für das FORT FUN in die Zukunft und legt der Belegschaft die Beweggründe für den Verkauf dar. Der Verkauf stehe im Einklang mit der Strategie der Compagnie des Alpes, dass sich das Portfolio auf Parks konzentriere, die circa 1 Million Besucher oder mehr pro Jahr begrüßen, und national bis international agieren. Die Looping Gruppe hat bereits 9 kleinere Parks von der Compagnie des Alpes übernommen. „FORT FUN bekommt im Portfolio der Looping Gruppe einen viel höheren Stellenwert und hat viel bessere Chancen auf Wachstum“, bekräftigt François Fassier. Die Looping Gruppe lege Wert auf Wachstum, die Verbesserung der Qualität für Besucher und Mitarbeiter und auf angenehme Unternehmensstrukturen. Laurent Bruloy nimmt den Faden gerne auf und bestätigt die Freude über den Kauf. FORT FUN ist der erste deutsche Park im Portfolio der Looping Gruppe. Insgesamt zählen 12 Parks in sechs Ländern nun zu dem Unternehmen, das nicht nur geographisch sondern auch thematisch breit aufgestellt ist. Neben klassischen Freizeitparks wie dem FORT FUN Abenteuerland finden sich auf der Looping Landkarte auch Wasserparks, Aquarien und ein Zoo wieder. Zusammen generieren die Parks mehr als 3 Millionen Besucher und 65 Millionen Euro Umsatz. Das relativ junge Unternehmen Looping hat seine Aktivitäten im Jahr 2011 mit dem Kauf von sieben Parks der Compagnie des Alpes in Frankreich, den Niederlanden, Großbritannien und der Schweiz begonnen. Im Jahr 2012 ergänzten sie das Portfolio um den Cobac Parc in Frankreich, in 2013 um den Park Isla Mágica in Spanien, in 2015 um zwei weitere Parks der Compagnie des Alpes in Frankreich und nun im Jahr 2017 um den ersten Park in Deutschland. Laurent Bruloy veranschaulicht mit einer inhaltsreichen Präsentation die Stärken der Looping Gruppe: „Wir investieren in den Bestand unserer Parks und unterstützen sie dabei, weiter erfolgreich zu wachsen und die Qualität anzuheben.“ Gezielte Investitionen in 12 Parks sind dank des Investors Ergon Capital Partners III S.A. im Rücken möglich. Die Kombination aus den Erfahrungswerten der Looping Gruppe und dem soliden Kapital von Ergon Capital mit rund 500 Millionen Euro macht die Vision des Unternehmens möglich: „Bis 2020 wollen wir insgesamt 25 Parks im Unternehmen haben, die alle regional spezialisiert sind, insgesamt 7 Millionen Besucher begrüßen und einen Umsatz von 150 Millionen Euro erwirtschaften. Dabei möchten wir uns durchaus auch auf dem deutschen Markt etablieren und vergrößern“, erläutert Bruloy. Dezentrale Strukturen, die den einzelnen Parks Handlungsfreiheit geben, und die Unterstützung durch das Headquarter sollen diese Planung stützen. Für das FORT FUN sieht Bruloy vor allem Investitionen und Renovierungsarbeiten in Bereichen, die den besonderen Charakter des Parks untermalen und die geographischen Gegebenheiten nutzen. „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit und sehe eine positive Zukunft für das FORT FUN. Der Park ist ein wichtiger Baustein unserer Strategie und untermauert unsere Unternehmensphilosophie.“ Im Laufe des Jahres wird der CEO der Looping Gruppe das FORT FUN mehrmals besuchen, um ein noch besseres Gefühl für den Park, die Besucher und die Mitarbeiter zu bekommen. Seit nunmehr 45 Jahren gibt es das FORT FUN Abenteuerland. Anziehungspunkt für die Besucher sind nicht nur die außergewöhnlichen Fahrgeschäfte, die laufend nach höchsten Sicherheitsstandards geprüft werden. Auch die Lage in den Bergen mitten im Herzen des Sauerlands mit seiner waldreichen Umgebung macht FORT FUN zu etwas Besonderem. Rund 200 Mitarbeiter sind in dem Park beschäftigt und sorgen sich um das Wohlergehen der Besucher. Das FORT FUN Abenteuerland ist ein Unternehmen der Looping Gruppe, ein führender Betreiber von Vergnügungsparks in Europa. Es ist die Adresse für Freizeitspaß im Sauerland.

, , ,

Experience kommt zurück

Andreas Zinnecker hat ein weiteres Geschäft für diese Saison gekauft und wird damit demnächst in Deutschland auf Reise gehen. Bei dem neuen Geschäft handelt es sich im das Fahrgeschäft Experience mit dem der Schaustellerbetrieb Kaufman damals schon unterwegs war. Nachdem Verkauf 2009 an die Firma  v.d. Marel (Niederlande) kommt es nach einer längeren Reise endlich wieder auf die Festplätze zurück und wird in der nächsten Saison auch eine Umgestaltung erhalten.

 

 

Foto: Ride Index

, , , ,

Gleich zwei „neue“ Geschäfte für Löffelhardt

Letzte Woche war es bereits in den Sozialen Netzwerken und Kirmesforen zu lesen das Löffelhardt sich ein bestehendes Geschäft eines Münchner Schaustellers gekauft und wird es bis zur nächsten Saison umgestalten. Die Rede ist vom Huss Magic des Schaustellers Hohmann der bereits seit 1991 damit reist, in Regensburg ist der letzte Platz und Hohmann bevor das Geschäft zu Löffelhardt wechselt.  

Zweites Geschäft das nun unter Löffelhardt laufen wird ist die Huss Booster Parkanlage „Kieppi“ aus dem Linnanmäki Freizeitpark. Diese Anlage wird ebenfalls komplett neu Gestaltet und vor allem wieder in eine Mobile Anlage umfunktioniert, denn die Anlage verfügt derzeit nicht über Technische Voraussetzungen  um zu reisen. Wann die Anlage auf reisen geht und was für eine Thematisierung diese bekommt ist derzeit nicht bekannt. Wir freuen uns auf jeden Fall auf die zwei neuen Geschäfte und wie man Löffelhardt kennt wird es schön werden. 

, , , ,

Aus Condor wird Around the World XXL

Wie wir bereits berichteten steht Maier’s XXL Starflyer zum Verkauf, nun zwei Monate später hat sich ein Käufer für den Condor gefunden. Ab 2018 wird der Prototyp der wie der Skyfall Gyrodrop Tower aufgebaut ist unter Jean van der Beek aus den Niederlanden reisen. Der Name Condor wird verschwinden und die Anlage zum Around the World XXL umgestaltet. Das Logo der kommenden Umgestaltung sieht schon sehr vielversprechend aus und wir hoffen das sich an der Anlage Optisch noch einiges tuen wird. Die kleine Around the World Anlage bleibt in Familienbesitz und reist auch 2018 weiter.

 

 

Bildquelle: Kirmesforum.de / User: Geroniemo

 

, , ,

Flipper Ruoff geht in die NL

Zuverlässigen Quellen zufolge wurde der Flipper von Ruoff in die Niederlande verkauft. Neuer Betreiber ist ab sofort Hoefnagels/Hinzen. Da Hoefnagels mit seinen Geschäften gerne in Deutschland vorbei schaut stehen die Chancen ja sehr Gut das man die Anlage auch bei uns ab und an noch zu sehen bekommt.

 

Foto Ride Index

, , ,

Schäfer, Zinnecker und der Turboforce

In einigen Kirmesforen war es bereits zu lesen doch viele dementierten das der Turboforce von Schäfer zu Zinnecker wechselt. Jetzt einige Wochen später  gibt es Gewissheit, der Turboforce der Schaustellerfamilie Schäfer aus Schwerte geht an den Bayrischen Schausteller Andreas Zinnecker der auch schon mit seiner Frau die XXL Schaukel „XXL Exclusive“ betreibt. Ob es Änderungen an der Anlage geben wird ist bis jetzt noch nicht klar, wer aber Zinnecker kennt  weiß das noch etwas passieren könnte. 

 

Update: Wir haben von Zinnecker direkt die Information erhalten das die Anlage in diesem Jahr unter einer Kooperation von Schäfer ubd Zinnecker läuft. Ab 2018 wird die Anlage komplett umgestaltet alleine unter A. Zinnecker auf reise gehen.

 

Fotos: Schäfer

Quelle: Andreas Zinnecker