Interviews

Ehrlich, Privat und Individuell, unsere Interviews mit Schaustellern und vielen anderen.

3DMRS

Wie ist 3DMRS entstanden?

3DMRS wurde 2012 von Melf Krüger ins Leben gerufen. Seinerzeit mangelte es an Vielfalt: zum Einen gab es wenig Auswahl, seien es kommerzielle Produkte oder fanmade Projekte, die sich ernsthaft und im gewünschten Detailgrad mit dem Thema „Simulation von Fahrgeschäften“ auseinandersetzen. Zum Anderen entsprachen die verfügbaren Titel nicht dem Ideal, welches wir mit 3DMRS heute verfolgen.

Wer steckt hinter 3DMRS?

Das 3DMRS-Team besteht heute aus folgenden Personen:

Melf Krüger, Informatikstudent aus Hamburg

Kevin Stahl, Teamleiter aus Nürnberg

Pierre Boldt, Maschinenbaustudent aus Hamburg

Maik Home, Schüler aus Hannover

Was ist Euer Lieblingsprojekt?

Wahrscheinlich gehen diesbezüglich die Meinungen sogar bei uns teamintern etwas auseinander, deswegen beantwortet diese Frage lieber jeder für sich.

Melf:    Aktuell der Flash. Unser technisch gesehen bisher aufwändigstes Projekt. In meinen Augen auch           optisch eines der schönsten.

Kevin:   Ich schließe mich Melf an.

Pierre:  Ich bewundere die bisherige Arbeit meiner Kollegen mit dem Flash nur zu gerne. Allerdings hab ich        mich auch schon in einige unserer hauseigenen Entwicklungen verliebt.

Maik:    Kurz und knapp: der Flash.

Warum macht Ihr das und bleibt dabei, was ist Euer Ansporn?

Maik: Ich denke jeder, der sich so ein Hobby aussucht und darauf ein Projekt erbaut, hat in erster Linie Spaß an der Sache. Für mich sind Fahrgeschäfte und ihre Art, wie sie aufgebaut sind, sich bewegen, optisch auf den Festplatzbesucher wirken, sehr faszinierend. Jeder der ein Kirmesfan ist, wird dies vielleicht verstehen können, auch wenn dieser eine ganz eigene Interpretation davon hat. Der Ansporn liegt für mich zum einen bei mir selbst, um zu zeigen, dass man es immer wieder schafft sich zu verbessern, etwas zu schaffen, worauf man stolz sein kann. Zum anderen motiviert das Feedback der Community mich auch immer wieder aufs Neue an einem Projekt weiterzuarbeiten und es nicht einfach links liegen zu lassen.

Pierre: Ich schließe mich meinem Vorredner an. Zusätzlich von meiner Seite liegt die Begeisterung bei fliegenden Bauten zum einen in der Komplexität solcher Maschinen, zum anderen aber auch in der Einfachheit der Art und Weise, wie ein einfaches Karussell auf den Menschen wirken kann, und wie verschiedenste Systeme innerhalb einer solchen Appratur wie eine schweizer Uhrwerk ineinander greifen und für den nötigen Kick sorgen.

Wie sieht die Zukunft aus?

In nächster Zeit liegt unser Fokus auf der Verbesserung der bestehenden Features und der Einbindung neuer Systeme, die unsere Projekte hoffentlich noch weiter auffrischen und uns auf dem Weg zu einer möglichst realitätsnahen Kirmes-Simulation weiter voran bringen werden. Einige dieser Pläne wurden bereits präsentiert bzw. angekündigt. Durch Unity 5 konnten wir unseren Simulationen einen frischeren sowie einen optisch ansprechenderen Look verleihen und zusätzlich die Performance weiter optimieren. Parallel arbeiten wir an einem für uns weitaus wichtigeren Feature. Nämlich an der Umsetzung von selbstständig agierenden Fahrgästen, deren Entwicklung schon bald das Endstadium erreicht hat.

Zusätzlich wollen wir Euch in Zukunft die Möglichkeit bieten, ausgewählte Fahrgeschäfte zusätzlich zu unseren Standalone-Features komplett auf- und abzubauen, um auch den Betrieb außerhalb der Spielzeit zu simulieren.

Wann ist mit der Fertigstellung zu rechnen?

In der Tat ist dies die am häufigsten gestellte Frage überhaupt. Die Antwort darauf ist denkbar einfach und schwierig zugleich: alle Teammitglieder bei uns gehen einer Vollzeitbeschäftigung nach. Sei es nun ein Uni-Studium oder eine 40+-Stundenwoche als Angestellter. 3DMRS stellt einen Ausgleich für uns dar. Wir lieben, was wir tun; tun es gerne und freuen uns ebenso am Fortschritt unserer Projekte wie unsere Community, mit der wir regelmäßig unsere Ergebnisse teilen. Die Antwort auf die Frage nach einem konkreten Fertigstellungstermin für die nächste Simulation ist daher wahrscheinlich für Viele unbefriedigend; dennoch denkbar einfach: wenn sie fertig ist.

Welche Software nutzt Ihr?

Derzeit arbeiten wir mit SketchUp, Blender, GIMP und Unity3D. (evtl noch Sculptris)

Woher kommt Ihr?

Melf stammt von der Nordseeküste und wurde 1995 in Westerland geboren. Zurzeit lebt er in Hamburg.

Kevin ist ein fränkisches Urgewächs. Aktuell treibt er im Großraum Nürnberg sein Unwesen.

Pierre ist ein wahrer Hamburger Jung mit Wurzeln in der Hansestadt. Zurzeit lebt er ebenfalls in Hamburg.

Maik wurde 1997 im Großraum Hannover geboren und hat seinen Standort bis heute nicht geändert. Es fällt ihm generell schwer, sich von seiner Kellerwohnung zu trennen, geschweige denn sie überhaupt zu verlassen.

Kaiser Herford

Wie war Ihre Winterpause und haben Sie diese evtl. genutzt um änderungen an Ihrem Geschäft zu tätigen?

An unserer Familienachterbahn Twister wurden die Gondeln, Stützen so wie schienen neu Gestaltet und auch unsere Sicherheitshinweise wurden erneuert. Dies war allerdings erst der Anfang, denn für 2017 wird es weitere und vor allem größere änderungen an der Bahn geben, dazu aber im laufe der Saison mehr. Mit unserer Anlage hatten wir dieses Jahr übrigens auch unsere Hauptprüfung bei der wir ohne einen einzigen Mängel bestanden haben.

Wie war für Sie die Saison 2015 verlaufen?

Unsere Saison war 2015 mit der Achterbahn soweit ganz gut, vor allem mit Plätzen wie Fürth die richtig super für uns waren. Auch mit unserem Reitsalon war die Saison ein voller Erfolg, wir lassen uns von den Tierschützern nicht einschüchtern, im gegenteil viele Leute unterstützen uns und geben dem Gerede der angeblichen Tierschützer keinerlei Beachtung. Einzig und allein das Wetter hätte auf einigen plätzen besser sein können!

Was erhoffen Sie sich vom Nürnberger Frühlingsvolksfest und was sind Ihre nächsten Plätze?

In Nürnberg stehen wir mit unserer Reitbahn, mit dieser erhoffen wir uns ein gutes und friedliches Geschäft und natürlich hoffen wir auf 14 Tage mit super Wetter. Mit der Achterbahn stehen wir aktuell in Herford mit Anschluss in Prötzing und Neumarkt.

Gibt es Pläne für Umbauten an Ihrem Geschäft oder sogar etwas ganz neues für 2017?

Wie oben schon geschrieben werden wir für die Saison 2017 weitere änderungen an unserer Familienachterbahn vornehmen, für eine neue Attraktion gibt es erste Ideen , aber bis zum fertigen Produkt ist es noch ein langer Weg.

Was halten Sie von den ganzen Änderungen um die neue DIN und den Mindestlohn?

Reinste Ausbeuterei um noch mehr Profit zu erhaschen, der Staat macht es uns auf der reise immer schwerer zu überleben und legt jederzeit wieder neue Steine in den Weg. Die neue Norm braucht es meiner Meinung überhaupt nicht, denn wenn man bedenkt wie viele Fahrgeschäfte wir in Deutschland haben und was im Jahr an Vorfällen passiert ist die Kirmes sicherer als Auto fahren oder Flugzeug fliegen.

Kurz und knapp, 5 dinge die Sie sich wünschen?

Sicherheit, Frieden, Finanzielle Sicherheit und eine gesunde Familie

Unternehmen Sie in Ihrer Freizeit auch etwas z.B. mit Ihrer Familie in einen Park?

Gemeinsame Unternehmungen bleiben oft durch den vielen Stress auf der Strecke, aber wenn wir mal ein Päuschen haben genießen wir diese mit der Familie. Unser Lieblingspark ist der Europa Park, dort waren wir zuletzt.

Was ist neben Ihrem Geschäft die Llieblingsattraktion in Deutschland?

Puhhh schwierig , es gibt viele Geschäfte in Deutschland die mir gefallen, daher kann ich mich nicht festlegen.

Interview mit Adriano Rasch

In dieser Form feiert die Sommerkirmes hier in Eschweiler Premiere – wie fühlt es sich an ein Teil davon zu sein?

Es ist total klasse, dass Wir mit unserem „Beast“ bei der Neuauflage hier Teil der Beschicker sein zu dürfen.

Von wo aus seid ihr nach Eschweiler angereist?

Wir hatten vor der Kirmes hier leider keinen Platz – zuvor hat das „Beast“ in Cottbus gastiert

Aufgebaut sieht das Geschäft gigantisch aus – verrate dem Leser doch einmal was für eine Arbeit dahintersteckt

Da stimme ich dir zu, das sieht immer perfekt aus – aber wie Du schon sagtest steckt da viel Arbeit hinter. Transportiert wird das Geschäft mit insgesamt vier Transporten, darunter befinden sich drei Zugmaschinen, der Mittelbau sowie Packwagen.

Wie lange benötigt Ihr für den Auf- und Abbau?

Das geht relativ schnell über die Bühne – im Vergleich zum Beispiel mit einer Achterbahn. Für den Aufbau benötigen Wir ungefähr acht Stunden, wenn es zügig gehen muss dann haut es auch in vier Stunden hin.

Welcher Volksfest-Typ kann Euer „Beast“ bezwingen?

Da gibt es keinen bestimmten Typen. Das „Beast“ ist generell ein familienfreundliches Fahrgeschäft – und dazu einzigartig auf der Reise. Es gibt kein zweites Fahrgeschäft dieser Art. Vor der Fahr können sich die Fahrgäste aussuchen, ob sie eine Loopingfahrt machen möchte oder eine einfache Schaukelfahrt.

Apropos Looping – da braucht man doch gute Nerven für oder nicht?

Das kommt immer drauf an – in der 16 Personen fassenden Gondel wirkt auf den Fahrgast während des Rides insgesamt 4G. Highlight der Fahrt sind die Überkopffahrten in wahnsinnigen 22 Metern Höhe.

Sind die Eschweiler Adrenalin-Junkies?

Ja klar – das „Beast“ wird hier sehr gut angenommen. Nachmittags fahren eher die Familien und später am Tag sind dann die Jugendlichen eher auf dem Geschäft vorzufinden.

 

Gibt es einen Spruch, der beim Publikum immer ankommt?

Mein Lieblingsspruch ist: „Zicke Zacke – Zicke Zacke“

So dann bedanke ich mich für das Interview und schaue mal, ob auch ich das „Beast“ bezwingen kann. Zur Info für Euch: Florian hat das „Beast“ erfolgreich bezwungen